Miss Emergency. Diagnose Herzklopfen -Die neue Krankenhausserie mit Herzklopfen-Garantie

Diagnose Herzklopfen - Antonia Rothe-Liermann *Worum geht's?* Für Lena, Jenny und Isa beginnt das zweite Tertial ihres Praxisjahres im Lehrkrankenhaus St. Anna. Nun steht die Chirurgie auf dem Plan! Und Dr. Thiersch, die Oberärztin der Station, macht es den drei Weltklasse-Ärztinnen besonders schwer, denn bei weiblicher Konkurrenz versteht sie keinen Spaß! Als wäre der stressige Krankenhausalltag nicht schon anstrengend genug, müssen Lena, Jenny und Isa diesmal auch mit Ärger im Privatleben zurechtkommen: Isas Freund Tom hat ein Jobangebot aus München bekommen, was unweigerlich eine Fernbeziehung bedeuten würde, Jenny kann sich nicht zwischen ihren zwei Bewunderern entscheiden und Lena - tja, die weiß nicht, wo sie nach einem überraschenden Kuss mit Dr. Thalheim steht... *Kaufgrund:* Nach "Miss Emergency: Hilfe, ich bin Arzt" musste ich unbedingt wissen, wie es mit Lena und Co weitergeht. *Meine Meinung:* Doktor, Doktor, es ist ein Notfall - ein ungeduldiger Patient braucht dringend seine nächste Dosis "Miss Emergency"! Nach schwerwiegender Suchterkrankung ist der Patient unter den Entzugserscheinungen zusammengebrochen! Er herrscht akute Lesenot! So oder so ähnlich hätte Lena ihrem Oberarzt bei meiner Aufnahme im St. Anna Bericht erstattet. Nach dem gemeinen Cliffhanger von "Miss Emergency: Hilfe, ich bin Arzt" habe ich es kaum ausgehalten, endlich den zweiten Band der Krankenhausserie lesen zu können - und ich sollte nicht enttäuscht werden. Schon nach den ersten Seiten im St. Anna habe ich mich gefühlt, als wäre ich nie weg gewesen! Zwar beginnt dieser Teil nicht so locker, doch der unvergessliche Charme und der Witz der Reihe sind sofort wieder präsent. Lena behält die Rolle der Erzählerin und zaubert uns Lesern mit ihren frechen Gedanken oftmals ein Lächeln ins Gesicht. Ja, es bleibt ein wenig kitschig und klischeehaft, aber es ist einfach zum Verlieben schön und macht unheimlich viel Spaß! Lena, Jenny und Isa wurden von ihrem ersten Tertial grundlegend beeinflusst. Im Krankenhaus haben sie gelernt, was es bedeutet, Verantwortung zu übernehmen und Kompetenz beweisen. Sie sind nun keine Studentinnen mehr, sondern angehende Ärztinnen, die ihren Patienten Mut und Kraft schenken, sie professionell beraten müssen. Fehler werden nun nicht mehr mit einer schlechten Note bestraft, sondern mit Mahnungen, Verwarnungen und im schlimmsten Fall sogar mit einer Entlassung. Die strenge Dr. Thiersch legt mit ihrer harschen Art großen Wert darauf, den PJlern diese Veränderung immer wieder ins Gedächtnis zu rufen. Und es scheint zu wirken: Trotz kleiner Ausfälle sind Lena und ihre Freundinnen reifer und erwachsener geworden. Nicht unschuldig an den Veränderungen ist auch das Privatleben der drei Mädchen. Die sonst so sprunghafte, lebenslustige Jenny, die die Herzen der Männer am laufenden Band bricht und wöchentlich neue Dates hat, ist das erste Mal richtig verliebt - und das in zwei Männer! Sie mag sich nicht entscheiden und verheddert sich plötzlich in einem komplizierten Dreiecksgeflecht. Der Ärger ist von Anfang an vorprogrammiert und als Leser wartet man nur auf den großen Knall, der bei dieser Geschichte unvermeidlich erscheint. Jenny, sonst unbekümmert und sorgenfrei, hätte in "Miss Emergency: Hilfe, ich bin Arzt" bei anbahnendem Ärger einfach beide Jungs fallen gelassen. Nun sind ihr die beiden jungen Männer so wichtig, dass sie dies in Kauf nimmt. Wie sich das Geflecht auflösen wird, ob und wie sich Jenny entscheiden wird möchte ich an der Stelle nicht verraten, aber eines sei gesagt: Jenny zeigt sich in "Miss Emergency: Diagnose Herzklopfen" von einer völlig neuen, gefühlvollen und sentimental Seite, die man ihr bisher gar nicht zugetraut hätte. Während Jenny durch ihr Gefühlschaos etwas ruhiger und nachdenklicher wird, blüht das graue Mäuschen Isa durch ihre Beziehung erst auf. Ihre Liebe zu dem umgänglichen Tom stärkt ihr Selbstbewusstsein und sorgt dafür, dass sie mit ihrer ehrlichen und verantwortungsvollen Art zu einem Lieblings-PJler bei den Oberärzten wird. Ihre neu entdeckte Offenheit macht die kleine Isa noch sympathischer. Aber die Beziehung steht vor einer großen Prüfung: Tom hat ein verlockendes Jobangebot aus München bekommen. Nimmt er es an, bleibt Isa und Tom höchstens eine Fernbeziehung. Eben noch erblüht, droht Isa nach dieser Nachricht wieder einzuknicken... Auch bei Protagonistin Lena herrscht das absolute Chaos. Nach dem Kuss mit Dr. Thalheim - Tobias Thalheim - war für Lena eigentlich klar: Sie führen eine Beziehung! Als sie ihn jedoch zu Beginn des nächsten Tertials wiedersieht, übergeht er sie völlig. Lenas Herz zerbricht in tausend Scherben, sie würde am liebsten nie mehr zur Arbeit kommen... bis Dr. Thalheim sie in einem ruhigen Momente beiseite nimmt und sich bei ihr entschuldigt. Er möchte ihre Karriere nicht gefährden und kann ihr deshalb nicht näher kommen, doch Lena ist das egal: Sie nimmt das Risiko auf sich und trifft sich heimlich mit dem Oberarzt der Inneren. Wie man wohl unschwer erkennen kann: "Miss Emergency: Diagnose Herzklopfen" legt - getreu dem Titel - viel Wert auf Liebesbeziehungen und Romantik. Während sich im Vorgänger alles bloß schüchtern andeutete, startet die Liebe diesmal bei allen drei Mädchen durch und sorgt sowohl bei ihnen als auch bei den Lesern für allerlei Emotionen: die schönen, romantischen Situationen sorgen für Herzklopfen und laden zum Schwärmen ein, während die kritischen, unangenehmen Szenen nicht nur Lena und Co. das Herz brechen... Der zweite Teil der lustigen Krankenhausserie liest sich leider nicht ganz so flüssig und leicht wie der Vorgänger. Antonia Rothe-Liermanns Schreibstil ist zwar noch immer sehr jugendlich und frisch und kann sehr schnell einen mitreißenden Lesefluss erzeugen, aber während der Krankenhausszenen wird dieser leider oftmals unterbrochen. Schuld daran sind die vielen verschiedenen medizinischen Fachbegriffe, die in "Miss Emergency: Diagnose Herzklopfen" nicht so gut erklärt und umschrieben werden wie im Vorgänger "Hilfe, ich bin Arzt". *Cover:* Das Cover ist für meine Begriffe wieder einmal viel zu "girly" geworden. Es passt gut zum Vorgängercover und auch die frischen Farben gefallen mir sehr gut, aber das Gesamtpaket schreit zu sehr nach Kitschroman! *Fazit:* Mit "Miss Emergency: Diagnose Herzklopfen" ist Antonia Rothe-Liermann eine tolle Fortsetzung gelungen, die ihren Lesern nach den hohen Erwartungen aus dem ersten Band endlich die erhoffte Romantik bietet. "Die neue Krankenhausserie mit Herzklopfen-Garantie" hält, was sie verspricht! Deshalb bekommt "Miss Emergency: Diagnose Herzklopfen" herzige 4 Sterne.