Rezension: "Kirschroter Sommer"

Kirschroter Sommer - Carina Bartsch

*Worum geht's?*
Emely kann es kaum glauben, als Alex ihr erzählt, dass sie zu ihr nach Berlin ziehen und sogar an der gleichen Universität studieren wird. Endlich wird sie ihre beste Freundin wieder bei sich haben! Ihre Freude wird jedoch jäh getrübt, als Emely erfährt, dass Alex bei ihrem Bruder Elyas einziehen wird. Seit sieben Jahren hat Emely diesen Blödmann nicht mehr gesehen - und das war auch verdammt gut so! Seit er ihr Leben durcheinander gebracht und sie zutiefst verletzt hat, kann sie auf ihn, sein Ego und seine Anmach-Sprüche getrost verzichten! Zu dumm, dass Elyas hingegen gar nicht genug von Emely bekommen kann und mit allen Mitteln versucht, ihr näher zu kommen. Genervt bemüht sich Emely, Elyas aus dem Weg zu gehen - doch ihre beste Freundin Alex ist ihr dabei nicht unbedingt die größte Hilfe! Ihr einziger Lichtblick ist Luca, ihr aufmerksamer Internet-Freund, der ihr Herz mit seinen einfühlsamen und gefühlvollen Mails höher schlagen lässt. Obwohl sie ihm noch nie begegnet ist, spürt Emely eine starke Verbundenheit zu ihm. Ob Luca wohl dieselben eindringlichen, wunderschönen türkisgrünen Augen wie Elyas besitzt, die Emelys Herz zum Rasen bringen?

*Kaufgrund:*
Der unglaubliche Erfolg der jungen Autorin hat mich neugierig gemacht: Ob mir das so stark umschwärmte Buch wohl ebenfalls gefallen würde?

*Meine Meinung:*
"Kirschroter Sommer" ist DAS E-Book-Phänomen aus Deutschland. Die junge Autorin Carina Bartsch hat es tatsächlich geschafft, mit ihrer Liebesgeschichte im Selbstverlag so erfolgreich zu sein, dass der Rowohlt Taschenbuch Verlag auf sie aufmerksam wurde und ihre Bücher kurzerhand ins eigene Programm aufnahm. Ich übertreibe wohl nicht, wenn ich behaupte, dass Carina Bartsch genau das geschafft hat, wovon so viele andere Indie-Autoren nur träumen können. Aber was ist an ihrer Geschichte so besonders? Was hat sie, was so viele Leseratten so begeistert aufschreien lässt?

Bereits nach wenigen Seiten hat einen Carina Bartsch mit ihrem Schreibstil in einen Lesefluss gezogen, aus dem man sich nicht mehr befreien kann. Sie schreibt so ehrlich, so authentisch, so echt, dass "Kirschroter Sommer" schlichtweg zu viel Spaß macht, als das man das Buch beiseite legen könnte. Ihre herrliche, erfrischende und lebenslustige Sprache ist wie geschaffen für Liebesromane! Die junge Autorin besitzt wirklich ein herausragendes Talent für bewegende Gefühle hinter ihren Worten und schafft es damit, ihren Lesern Schmetterlinge in den Bauch zu schreiben.

Bartschs lebendiger und moderner Schreibstil ist auch nicht unschuldig daran, dass einem die Protagonistin und Erzählerin so schnell ans Herz wächst. Denn die Autorin legt der 23-jährigen Emely stets genau die Worte in den Mund, mit denen sie sich bei den Lesern sympathischer macht. Sie ist eine liebenswerte, authentische und aufrichtige junge Frau, die einem mit ihren witzigen Gedanken und tollpatschigen Taten immer wieder ein Lachen entlockt. Emely muss man einfach lieben und deshalb ist es auch kein Wunder, dass man sich bereits nach kurzer Zeit so stark mit ihr identifizieren kann, dass man ihre Gefühle am eigenen Körper zu spüren bekommt.

Ihr gegenüber steht der attraktive Elyas - oder wie Emely ihn gerne nennt: der attraktive "Blödmann". Stets einen frechen Anmach-Spruch auf den Lippen und mit einem unbezwingbaren Ego versehen, das einen immer wieder genervt aufseufzen lässt, hat Elyas diesen fiesen Spitznamen allerdings absolut verdient. Er ist arrogant, überheblich, eingebildet, egoistisch, gemein... jawohl, Emely hat mit jedem einzelnen Wort recht, wenn sie Elyas beschreibt! Er hat sich in den sieben Jahren, in denen sie ihn nicht mehr gesehen hat, absolut nicht verändert und ist genau der Typ Mann, den man nicht als Freund haben will! Und doch schafft er es mit seinen türkisgrünen Augen immer wieder, sowohl die eigenen als auch Emely Knie weich werden zu lassen. Im Laufe der Handlung muss Emely sich eingestehen, dass Elyas nicht bloß der versnobte Blödmann ist, für den sie ihn gehalten hat. Aber das macht das, was vor sieben Jahren geschehen ist, noch lange nicht wieder gut...

Als wäre das nicht schon genug Liebeschaos, tritt nach kurzer Zeit auch noch Luca in Emelys Leben - allerdings nur "online". Denn Luca ist bloß eine E-Mail-Bekanntschaft, der Emely noch nie persönlich begegnet ist. Aber braucht man überhaupt wissen, wie jemand aussieht, um sich verlieben zu können? Mit seinen charmanten, liebenswürdigen und aufmerksamen Mails trifft er genau in Emelys Herz. Im Grunde ist er der perfekte Mann, der alles in sich vereint, was man sich von seinem Partner nur wünschen könnte – zumindest, wenn man bloß den Charakter betrachtet. Irgendwo muss bei der Sache doch ein Haken sein... oder nicht?

Ja, was in "Kirschroter Sommer" innerhalb von knapp 600 Seiten passiert, hätte man durchaus in der Hälfte der Seiten erzählen können und trotzdem hätte Carina Bartsch von mir aus auch gerne 900 Seiten daraus machen können. Die Liebesgeschichte ist einfach so unglaublich schön, dass man absolut jedes Kapitel, jeden Satz, jedes Wort inhaliert und genießt. Carina Bartsch projiziert Emelys Gefühle auf ihre Leser und lässt sie damit so stark in die Geschichte eintauchen, dass man alles um sich herum vergisst. Man lacht und man leidet, man ist rundum glücklich und manchmal kommen einem auch die Tränen, man hat Schmetterlinge im Bauch und wird von Liebeskummer geplagt - die Autorin nimmt einen mit auf eine Achterbahn der Gefühle! Oder kurz gesagt: "Kirschroter Sommer" ist ein Buch zum Verlieben, das man sicher nie mehr vergisst.

Einen klitzekleinen Mini-Kritikpunkt habe ich dann doch noch: Das Alter der Protagonisten. Würde die Autorin es nicht explizit erwähnen, hätte ich Emely und Elyas deutlich jünger eingeschätzt! Ihr Verhalten und vor allem Emelys Gedanken passen eher zu Jugendlichen als zu jungen Erwachsenen. Aber wenn wir mal ehrlich zueinander sind, dann ist das ein Kritikpunkt, der vollkommen unwichtig ist. Wenn man das erste Mal davon liest, ist man kurz überrascht, und im nächsten Moment ist es bereits wieder belanglos geworden, denn die Gefühle haben einem längst wieder die rosarote Brille aufgesetzt. Ganz egal, ob 15, 20 oder 50 Jahre - verhält sich nicht jeder ein wenig dusselig, wenn er verliebt ist?

*Cover:*
Der Trend, Gesichter auf Cover zu setzen, wird wohl so schnell nicht abklingen. Diesmal ist es jedoch nicht nur das typische Mädchengesicht; auch ein junger Mann ist darauf zu sehen. Die beiden Menschlein sollen wohl Emely und Elias darstellen, treffen damit allerdings überhaupt nicht meine Vorstellung der Charaktere. Ich muss ehrlich zugeben, dass das Cover - außer einem wunderschönen Schriftzug - rein gar nichts an sich hat, was ich sonst an Titelbildern so sehr mag. Trotzdem zieht es immer wieder meinen Blick auf sich und lässt mich ein wenig ins Träumen geraten. Dieses Cover hat definitiv etwas Besonderes an sich... bloß was?

*Fazit:*
"Kirschroter Sommer", das Romandebüt von Carina Bartsch, ist ein rundum wundervolles Buch, bei dem einfach alles stimmt. Die Geschichte ist nicht wirklich neu, aber die junge Autorin hat es geschafft, die Liebesgeschichte zwischen Emely und Elyas so ehrlich und gefühlvoll zu beschreiben, dass man sich beim Lesen einfach pudelwohl fühlt. Carina Bartsch schreibt ihren Lesern Schmetterlinge in den Bauch - und dafür vergebe ich verliebte 5 Sterne!