So viel mehr als bloß ein Buch!

Mehr als das - Patrick Ness

*Worum geht's?*
Seth ertrinkt. Er hat keine Chancen gegen das tosende Meer – und stirbt. Doch dann wacht er auf, hilflos und nackt, an einem Ort, der ihm nicht völlig unbekannt ist. Aber nun ist alles verlassen und Seth ist allein. Ist das etwa die Hölle? Oder ist das vielleicht doch noch nicht das Ende für Seth? 

*Meine Meinung:*
„Mehr als das“, der neue Roman von Patrick Ness, ist ein Buch, an das man möglichst ohne Vorwissen herantreten sollte. Bevor ich die erste Seite aufschlug, kannte ich nur den Klappentext – und das war auch gut so! Denn „Mehr als das“ lebt von seiner Einzigartigkeit, seiner Originalität, die es unmöglich macht, das Buch einem bestimmten Genre zuzuteilen. Schon der kleinste Spoiler kann der Handlung einen ihrer entscheidenden Überraschungsmomente nehmen. Obwohl ich mich in meiner Rezension natürlich von allen Spoilern fernhalten werde, kann ich jedem von euch nur empfehlen: Lest „Mehr als das“, ohne euch vorher mit einer anderen Meinung ein Bild über das Buch zu machen. Lest es – am besten sofort und ohne Umschweife!

Allen Hartgesottenen, denen eine klare Leseempfehlung noch nicht ausreicht, sei verraten, dass ihnen mit „Mehr als das“ keine leichte Lektüre bevorsteht. Schon auf den ersten Seiten erlebt man, wie Protagonist Seth ertrinkt und den tosenden Wellen des Meeres zum Opfer fällt. Patrick Ness nimmt kein Blatt vor den Mund und beschreibt das Geschehen mit grausamer Ehrlichkeit, auch über den Tod seines Charakters hinaus. Denn Seth‘ Tod ist erst der Anfang des Romans, der sich mit jeder Seite steigert. Ness behandelt viele tiefgründige Themen, sowohl in Seths Suche nach der Wahrheit als auch in den vielen Rückblenden, in denen er prägende Ereignisse aus der Zeit vor seinem Tod erneut durchlebt. „Mehr als das“ handelt von Verlusten, Überwindungen, Untergängen und Rettungen – schwierige und intensive Themen, die Patrick Ness mit solch einer nachdrücklichen Tiefe erzählt, dass man dem Roman auf jeder Seite seine volle Aufmerksamkeit schenken muss.

Seth, der Protagonist der Geschichte, ist mindestens genauso außergewöhnlich wie der Roman selbst. Obwohl man ab der ersten Seite mit ihm mitfiebert, fühlt man sich nicht sofort mit ihm verbunden. Seth ist zunächst ein sehr distanzierter Charakter; die vielen prägenden Ereignisse in seinem jungen Leben haben ihn still und zurückhaltend werden lassen. Je mehr man über Seth erfährt, desto stärker wird jedoch die Verbindung zwischen ihm und einem selbst. Für mich war es beinahe so, als hätte ich mit Seth eine tiefe Freundschaft geschlossen. Eine Freundschaft, die weit über die Seiten und die schweren Buchdeckel hinausgeht. Seth musste und muss vieles erleben – am liebsten würde man selbst in das Buch hineingehen, um ihm als Freund beistehen zu können -, doch genau diese Erfahrungen sind es, die in später zu dem jungen Mann werden lassen, der einem im Herzen bleibt.

Die gesamte Atmosphäre des Romans ist düster und sehr kühl. Patrick Ness ruft mit seinem eindringlichen Schreibstil, der unter die Haut geht, eine erschütternde Stimmung hervor und beschert seinen Lesern damit in so manch einem Moment eine kribbelnde Gänsehaut. Man weiß nie, wie es mit Seth weitergeht, auf welche Wahrheit er als nächstes stoßen wird, was die Seiten mit purer Spannung füllt. Die karge, gar ausgestorbene Umgebung, in der Seth sich nach seinem Tod zurechtfinden muss, unterstreicht dies mit ihrer unheimlichen und obskuren Ausstrahlung zusätzlich.

Trotz der düsteren Thematik und der schaurigen Stimmung zwischen den Buchdeckeln hat „Mehr als das“ - getreu dem Titel – viel mehr als das zu bieten. Denn Patrick Ness beschreibt zwar ein gruseliges und erschreckendes Szenario, lässt aber weder seine Charaktere noch seine Leser mit einer aussichtslosen Trostlosigkeit zurück. In Seths Geschichte tauchen immer wieder kleine Lichtblicke auf, die ihm neuen Mut schenken. Nicht selten verknüpft Patrick Ness eben diese Momente mit philosophischen Gedanken, die zum Nachdenken anregen und uns Leser dazu animieren, uns auf die Suche nach unserem persönlichen „Mehr“ zu machen.

In „Mehr als das“ werden nicht alle Fragen beantwortet, die sich während des Lesens ergeben. Nach der letzten Seite bleibt man mit so manchem Fragezeichen im Kopf zurück. Als störend empfand ich dies allerdings nicht. Patrick Ness schafft einen offenen Raum für eigene Gedanken, die durch Seths Geschichte in einem herangewachsen sind. Sich sofort in eine neue Buchwelt zu stürzen, ist nach diesem Roman mit seinem tiefgreifenden Abschluss beinahe unmöglich. „Mehr als das“ bleibt im Kopf und wird dort noch lange nach der letzten Seite sein Unwesen treiben.

*Cover:*
Das Cover ist sehr schlicht gehalten und hat mir auf Anhieb gut gefallen. Dass es eine so tiefgreifende Geschichte verbirgt, hat mir vor dem Lesen allerdings nur Patrick Ness‘ Name deutlich gemacht. Nachdem ich „Mehr als das“ verschlungen habe, bin ich aber noch immer ein Fan des Covers, da es eine entscheidende Szene aus dem Buch darstellt.

*Fazit:*
„Mehr als das“ von Patrick Ness macht seinem Titel alle Ehre: Es ist so viel mehr als ein Buch! Es ist eine Geschichte voller Spannung und mitreißender Momente, überraschender Wendungen und komplexer Verstrickungen. Neben der grandiosen Handlung, die sich niemals vorhersehen lässt, und tiefgründigen Charakteren bietet „Mehr als das“ zwischen den Zeilen so viele Lebensweisheiten, die unter die Haut gehen. Der neue Roman von Patrick Ness hat einfach alles, was ein geniales Must-Read auszeichnet. Wenn das Buch also nicht schon längst auf eurer Wunschliste steht, solltet ihr es dringend nachholen! Sofort! Für „Mehr als das“ vergebe ich 5 Lurche.